Drehbarer Fahrerarbeitsplatz

Problemstellung

Beim Transport von sperrigen Gütern mit dem Gabelstapler ist die Sicht des Fahrers nach vorn oft durch das Ladegut eingeschränkt, was dazu führen kann, dass längere Strecken rückwärts gefahren werden muss. Dies führt zu gesundheitsschädlichen und unkomfortablen statischen Körperhaltungen mit starker Verdrehung der Halswirbelsäule und des Rumpfes (siehe dazu auch DIN EN 1005-4).

Belastungskategorie

Sichtverhältnisse
Körperhaltung oder -bewegung

Lösung

Der drehbare Fahrerarbeitsplatz von Linde kann in größeren Staplermodellen eingebaut werden. Der gesamte Fahrerarbeitsplatz inklusive aller Bedienteile, Pedalerie und Lenkrad kann dabei um bis zu 180° gedreht werden. (Siehe auch DIN EN ISO 21281:2005, Abschnitt 4; DIN EN ISO 3691-1:2012, Abschnitt 4.7.4). Dadurch ist ein Rückwärtsfahren ohne extreme Verdrehung des gesamten Körpers möglich, was gleichzeitig zu einer Verbesserung der Sichtbedingungen bei der Fahrt führt.

Funktionsprinzip

  • Anpassung der Lage und Ausrichtung von Bedienteilen an die jeweilige Aufgabe (hier: Rückwärtsfahren)

Normen

  • Linde Drehkabine © Michael Hüter
  • Linde Drehkabine © Michael Hüter
  • Linde Drehkabine © Michael Hüter
  • Bild von Linde Flurförderzeug mit eingedrehter Kabine © LINDE Material Handling GmbH
  • Bild von Linde Flurförderzeug mit Drehkabine © LINDE Material Handling GmbH
  • Bild von Linde Drehkabine von vorn © LINDE Material Handling GmbH
  • Linde Drehkabine
  • Linde Drehkabine
  • Linde Drehkabine
  • Bild von Linde Flurförderzeug mit eingedrehter Kabine
  • Bild von Linde Flurförderzeug mit Drehkabine
  • Bild von Linde Drehkabine von vorn

Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)
Geschäftsstelle
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin

Tel.: 0 2241 231-3461
Fax: 0 2241 231-3464
E-Mail: info@kan.de
Web: www.kan.de

Impressum - Datenschutz - Sitemap
© 2019 - Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)