DMG DMU 125 monoBLOCK


Hersteller

DMG Mori Seiki

Modell

5-Achs-Bearbeitungszentrum DMU 125 monoBLOCK

Veröffentlichung

10. October 2014

Webseite

http://de.dmgmori.com/produkte...

  • DMG DMU Monoblock © Michael Hüter
  • DMG DMU Monoblock © Michael Hüter
  • Dild von DMG DMU 65 Monoblock © DMG Mori Seiki AG
  • Bild von DMG DMU 105 Monoblock offen © DMG Mori Seiki AG
  • Bild von DMG DMU 125 Monoblock © DMG Mori Seiki AG
  • DMG DMU Monoblock
  • DMG DMU Monoblock
  • Dild von DMG DMU 65 Monoblock
  • Bild von DMG DMU 105 Monoblock offen
  • Bild von DMG DMU 125 Monoblock

Beschreibung

Bearbeitungszentren sind universell einsetzbare Werkzeugmaschinen, die verschiedene Arbeitsvorgänge, wie Fräsen, Drehen oder Bohren, vornehmen können. Sie können in automatisierten Fertigungslinien eingesetzt werden wie auch in der Individualfertigung bei geringen Losgrößen oder Einzelteilen. Gerade bei größeren Bauteilen ist für Bediener dann die Beladung und Justierung der Rohteile sowie die Entnahme der Fertigteile oft mit hohen Belastungen verbunden, wie ungünstige Zwangshaltungen, hohen Kräften oder dem Handhaben von hohen Gewichten. Daher ist eine gute Zugänglichkeit zur Beladefläche sowie der problemlose Einsatz von Hebehilfsmitteln bei diesen Arbeitsvorgängen sehr wichtig.

[Hinweis: Die Darstellung enthält zahlreiche gewerbliche Schutzrechte in Form von Geschmacks-, Gebrauchsmustern und Patenten, die im Namen verschiedener Gesellschaften des DMG MORl-Konzerns geschützt sind.]

Weitere Infos

Relevante Normen für Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren können bei NoRA unter folgenden Suchbegriffen gefunden werden:

  • Bearbeitungszentrum

Der Fachbericht DIN ISO/TR 22100-3 zeigt, wie ergonomische Grundsätze bei der Risikominderung nach ISO 12100 berücksichtigt und für Maschinen relevante Ergonomie-Normen angewendet werden können. Er hilft Konstrukteuren, während der Entwicklung von Maschinen Entscheidungen hinsichtlich ergonomischer Aspekte zu treffen, und kann auch angewandt werden, falls keine relevanten Typ C-Normen verfügbar sind.


Beinfreiraum für erhöhte Zugänglichkeit

Problemstellung

Bei Arbeiten im Inneren von Werkzeugmaschinen kommt es häufig vor, dass aufgrund der Maschinengeometrie ungünstige Körperhaltungen eingenommen werden müssen. Zum Spannen von Bauteilen muss sich der Mitarbeiter oft weit nach vorn beugen, beim manuellen Wechsel von Werkzeugen vielleicht auch strecken und über Kopf arbeiten. Kleine Änderungen in der Maschinengeometrie können hier einen Ausschlag geben, um ungünstige Körperhaltungen zu reduzieren. (siehe dazu auch DIN EN 1005-4)

Belastungskategorie

Bewegungsraum

Lösung

Der untere Teil des Maschinengehäuses der DMG DMU 125 ist nach hinten abgesetzt. Dadurch hat der Mitarbeiter mehr Beinfreiraum und kann näher an die Maschine herantreten. Ungünstige Körperhaltungen wie weites nach vorn neigen können so reduziert werden (siehe DIN EN 12417:2009, Tabelle 2; DIN EN 13128:2009, Tabelle 5; DIN EN ISO 14738:2009, Abschnitt 9.1).

Funktionsprinzip

  • Anpassung der Maschinengeometrie an die Arbeitsposition der Mitarbeiter

Normen

Impressum - Datenschutz - Sitemap
© 2017 - Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)